sammelmappe1_seite_5
sammelmappe1_seite_2
sammelmappe1_seite_3
ansicht_schnitt
sammelmappe1_seite_7
ansicht-gesamt

Autotunnel und Abluftkamin Kriegsstraße Karlsruhe

Adresse: Karlstor, Karlsruhe
Auslober: KASIG / Stadtplanungsamt Karlsruhe
Wettbewerbsteam: Mathias Christoffel, Sebastian Nitka, Reinhard Singer von basicc und Matthias Friedrich, Florian Jäger von Lunalicht
Beratung: Roland Stratmann (Künstler), SNOW Landschaftsarchitekten, Ingenieurgruppe Bauen, SEF Ingenieure
Bearbeitungszeit: 2014

Wir betrachten den Abluftkamin und die Tunneleinfahrten als im Stadtraum sichtbare Teile eines Gesamtsystems. Mit der korrespondierenden Gestaltung des Kamins und der Tunneleinfahrten stellen wir diesen Zusammenhang bildlich dar. Wir begreifen den Tunnel und den Abluftkamin als Lufttransportierende Röhren. Die Gestaltung insbesondere des Kamins greift das Bild sich verwirbelnder Luft auf und transformiert die unsichtbaren Luftströme in ein formgebendes Flechtwerk aus Edelstahlbändern, die die äußere Hülle des Abluftkamins bilden. Auch die geschwungenen Abdeckungen der Tunneleinfahrten lassen mit ihrer Wellenform die Leichtigkeit von Luftströmungen anklingen.

Der Abluftkamin wird als gestaltetes Kunstobjekt auf dem Platz freigestellt. Dem stählernen Kernrohr des eigentlichen Abluftkamins wird eine Schicht aus leicht gebauchten Spanten vorgeblendet. Um die Spanten winden sich ornamental aufgefasste Edelstahlbänder. Das weckt in der so generierten Grundform einerseits Analogien zu bombierten klassischen Säulen, andererseits zu Vasen mit klassischem Fadendekor. Der Kamin gründet in einer kreisrunden Vertiefung des Platzes. Durch umlaufend in den Rand eingelassene LED-Strahler entsteht ein „Lichtsee“, der den dicht umwebten Sockel des Kunstobjekts illuminiert. Zusätzlich spiegeln sich die Lichter der Stadt in den hochreflektierenden Edelstahlstreifen.

Die Tunneleinfahrten erhalten analog zur Verkleidung / Bänderung des Abluftkamins eine geschwungene Abdeckung, die aus verflochtenen Edelstahlbändern generiert wird. Das Flechtwerk verkleidet und schmückt den am tiefsten gelegenen Teil der Tunneleinfahrt, unterstützt aber auch durch die Verdichtung die Adaption des Auges beim Ein- und Ausfahren. Die Beleuchtung der Abfahrten erfolgt durch seitlich in die Wandverkleidung eingelassene Lichtleisten.